Caro wird fit!

Shut up and squat!

Eine Diskussion in einer Facebook-Gruppe hat mich zum Nachdenken gebracht. Es geht um Frauen und ihre „Angst“ vor dicken Muskelpaketen. Ich habe diese Angst ja mittlerweile hinter mir gelassen, erinnere mich aber noch sehr gut an frühere Zeiten und meine diversen Anmeldungen in Fitness-Studios, Sportgruppen etc. Nach meinen Zielen gefragt war immer Punkt 1 – Abnehmen, Punkt 2 – ich will aber nicht so dicke Muskeln haben, ja!?

Eines der ersten Studios, in denen ich mich mit zarten 14 Jahren (ja, damals nahm man auch jüngere Mitglieder auf) anmeldete, gehörte einem Bodybuilderpärchen. Sowohl sie, als auch er hatten mit hartem Training und sicher auch diversen Mittelchen eine stattliche Figur erzielt und diverse Preise dafür gewonnen. Auch damals wollte ich schon abnehmen, wie so ziemlich alle Mädels in meinem Alter. Vor allen Dingen aber – das wusste ich, nachdem ich zum ersten mal an der Theke stand- wollte ich nie, nieeeeeemaaaals so aussehen und mich so anhören wie diese Frau. Schon damals erzählte man mir, dass man als Frau lieber dies und das nicht täte, wenn man nicht auch mal so ’ne dunkle Stimme und so einen dicken Oberarm wie die Thekentante haben wolle! Ausdauersport ist die Devise, Hüpfkurse sind gefragt und auf gar keinen Fall dürfe man Eiweiss essen! So verbrachte ich Stunde um Stunde auf dem Stepper, in Beine-Bauch-Po-Kursen und stolperte mir die Choreo in Stepkursen zurecht. Abgenommen habe ich – genau gar nichts. Das zog sich die Jahre so durch, mit schwankendem Gewicht in unterschiedlichen Studios. Aber niemals vergaß ich die solariengebräunte, walkürenhafte Frau mit der extrem dunklen Stimme und den ultralangen Fingernägeln.

Meine Sorge, ich könne durch Krafttraining nur noch dicker werden – man nimmt ja „unglaubliche“ Muskelmassen zu- verlor ich erst ganz langsam vor meiner OP. Ja, auch damals habe ich mich mal wieder in einem neuen Studio angemeldet. Aber ich hatte das große Glück, dass es dort einen wenig nachgiebigen Trainer gab, der nicht müde wurde gebetsmühlenartig zu wiederholen, dass Frauen eben keine x Kilo Muskelmasse pro Jahr aufbauen können, Muskeln am meisten verbrennen und man mit gut trainierter Muskulatur auch weniger anfällig für Krankheiten ist. Er lies wirklich nicht locker, hat mich immer wieder zu den Geräten und Gewichten geschubst. Dann kam die OP und danach lange nichts. Mit der Ernährung war ich auch noch nicht so weit, wie ich es hätte sein können. Zu diesem Zeitpunkt habe ich auch noch nicht so recht daran geglaubt, dass mir das helfen könnte mein Ziel zu erreichen. Immer wieder haben mir andere Menschen gesagt, dass ich mehr Cardio machen müsse, um abzunehmen. Der große Wandel folgte erst in diesem Jahr…

Mittlerweile sehe ich die zahlreichen Zwischenstufen, die es von ultradünn/Skinny fat und extrem muskulös bis männlich, so geben kann. Ich sehe jeden Tag fitte Frauen mit schöner, definierter Muskulatur und ich merke, wie sich mein Schönheitsideal ändert. Ich sehe Frauen in Sportkleidung mit einem trainierten Körper und finde sie toll. Da ist nichts mehr zu sehen von dicken Armen, fehlender Oberweite oder einem breiten Schwimmerkreuz, von solariengegerbter Haut. Es sind die Frauen, denen man mit normaler Kleidung gar nicht ansieht wie unglaublich viel Kraft sie haben. Die, die so manchem Mann etwas vormachen und trotzdem sehr weiblich aussehen. Sie sind es jetzt, mein Ideal…das was ich persönlich schön finde. Alle trainieren sie mit Gewichten und mit ihrem eigenen Körpergewicht, keine von denen steht stundenlang auf dem Crosstrainer und starrt gelangweilt in die Glotze.

Für alle, die auch noch glauben, dass stundenlange Cardioeinheiten das einzige Heilmittel gegen Übergewicht sind, gibt es hier noch etwas zum nachlesen. Auch diese Seite möchte ich empfehlen.

Und einen herzlichen Dank an die Facebook-Paleo/Primal-Gruppe, in der ich immer wieder tolle Anregungen bekomme!

Advertisements

7 thoughts on “Muskelpakete

  1. arwen1234 sagt:

    Hat dies auf Life is change rebloggt und kommentierte:
    Hier noch eine weitere Kollegin, die zum Thema „Was Frauen glauben, was durch Workout mit ihnen passiert und was tatsächlich passiert.“ gepostet hat. Ein schöner Artikel über die Quälerei, mit der sich viele Frauen erfolglos quälen und wie es auch anders geht.

  2. queenofnerds sagt:

    strong is the new sexy 😉 schöner artikel! Das ging vermutlich jeder Frau so. Ich finde mittlerweile trainierte und definierte Frauen schöner. Vor allem fühle ich mich erheblich besser nach einer CrossFit Einheit als nach einer halben Stunde auf dem Crosser….

    1. Caro sagt:

      Nach einer Stunde Crosstrainer geht man doch irgendwie unzufrieden nach hause. Nach einer Stunde Crossfit hingegen bin ich zwar völlig erledigt, aber glücklich 🙂 Vielen Dank für Deinen Kommentar!

  3. Conny Hiller sagt:

    sehr schön geschrieben 🙂

    das habe ich auch an mir gemerkt, dass sich einerseits mein Schönheitsideal verändert hat, andererseits die Optik als Trainingsziel auch in den Hintergrund geraten ist zu Gunsten von Leistungssteigerung, besserer Technik, etc

    und noch ein schöner Link zum Thema Frauen und Laufen…
    http://athlete.io/5343/why-women-should-not-run/

    1. Caro sagt:

      Dankeschön 🙂

  4. Thu Anh Vu sagt:

    Super Blog! Du würdest gut in die „Pumper-Mädels“ Gruppe passen. Da sind auch einige junge und alte dabei, die CrossFot betreiben. Ich lass dir mal einen Link da :)) https://www.facebook.com/#!/groups/pumpermaedels/

    1. Caro sagt:

      Danke Dir! da schaue ich doch mal rein 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: