Caro wird fit!

Shut up and squat!

Gerade finden ja die jährlichen Crossfit Games statt und da ist ja wohl klar, dass sich Ingo nicht lumpen lässt und ein passendes Workout für uns auffährt. All die Ultrauuuultrafitten bei den Games durften gestern 21km rudern, die Gruppen am gestrigen Abend dann 21km gemeinsam und weil es gestern schon so schön war, stand rudern auch für uns heute auf dem Plan. YAY! Ich fand die Integration in unser Workout einfach genial, was für ein Spaß und vor allen Dingen: „Aaaaaaaalter! Bin! Ich! Im !Eimer!“. So liebe ich das Training ganz besonders. Alles von Anfang bis Ende durchziehen ohne lange Trinkpausen, ohne großen Umbau, einfach schwitzen und hinterher völlig fertig sein!

Hier erstmal die Tafel von heute

WOD

Ich ersetze nichts und das Knie auch spüre ich auch nicht mehr. Es scheint also wieder alles in bester Ordnung zu sein. Natürlich achte ich aber dennoch darauf, mich hier nicht zu überlasten, damit ich den ganzen Mist nicht noch einmal habe. Für Clean und Front Squat stelle ich mir 8kg-Kettlebells bereit. Farmers walk und Kettlebell Swing führe ich mit 16kg aus.

Zwischen all den Übungen sollen wir rudern. Wir teilen uns in der Morgendrunde 16km, wer gestern Abend da war durfte sich über 21km freuen. Zwei Rudergeräte stehen bereit und werden von Ingo auf 8km eingestellt. Anne und ich starten mit den ersten 500m, danach wollen wir jeweils wechseln. Bedeutet, wenn jemand fertig ist, unterbricht der nächste in der Reihe sein Workout und löst direkt ab. Ich habe mir Kreide bereit gelegt, weil ich mir sonst garantiert nicht merken kann, wieviele Runden ich schon hinter mir habe. Und genau bei der Ablöse gibt es auch Verbesserungspotenzial in der Gruppe. Wenn einer schreit: „Nächster!“, dann ist man eben dran und kann nicht erst noch die Runde im Workout fertig machen, sonst haut es entweder mit den 500m pro Nase nicht hin oder das Gerät schaltet sich ab. Wir üben das noch 😉

So wie Anne und ich starteten, schliessen wir auch die Runde ab. Wir rudern beide und haben uns somit mal eben 500m mehr drauf gepackt. Immerhin werden wir zum Schluß noch ordentlich angefeuert! Mir hängt, dank eines ausgefallenen Frühstücks, nämlich schon die Zunge auf dem Boden und ich merke, wie ich immer langsamer werde. Erst für die letzten 100m kann ich mich noch einmal aufraffen und gebe alles. Scheinbar wäre da doch noch etwas drin gewesen.

Nach dem Workout lasse ich die FoamRoll heute mal FoamRoll sein, gehe nicht über Los (da war ich ja schon) und begebe mich direkt unter die Dusche. Hier stelle ich zu meinem Bedauern fest, dass mein Packsystem am Morgen nicht funktioniert hat. Als ich das Schlafzimemr verließ, dachte ich noch, dass ich unbedingt gleich die Schuhe einpacken müsse. Wie ich jetzt sehe, ist es bei diesem Gedanken geblieben. So kommt man dann auch mal in den Genuß sich am Bahnhof noch eben ein Paar 5-Euro-Espandrilles zu kaufen, damit man nicht den ganzen Tag in den Sportschuhen im Büro sitzen muss (Guess what? Die FlipFlops stehen zuhause neben den Schuhen).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: