Caro wird fit!

Shut up and squat!

„Wooooooow!“ ist mein erster Gedanke, beim Anblicke der Tafel. Schon zum Warm Up Barbell Complex, danach dann 10 Sit Ups. Barbell Complex bedeutet: je 6 Wiederholungen Deadlift, Row, Clean, Frontsquat, Push Press und Backsquat. Nicht übel, hm? Danach bin ich auf jeden Fall warm, sowas von!

Im ersten Komplex warten dann 6 Runden Curtis P und 4 Jump Squats auf uns. Ich tausche die Langhantelstange gegen die leichtere mit 10kg und zwei 2,5kg Scheiben, mit 20kg hätte ich die Wiederholungszahl einfach nicht geschafft. Außerdem ist Curtis P meines Erachtens technisch ziemlich anspruchsvoll. Da verzichte ich auf Gewicht zu Gunsten der Technik. Zur Erinnerung, Curtis P bedeutet: Clean, Front Squat, Lunge rechts-links, Push Press. Mitten im Training schaltet ja gerne mal mein Hirn aus, weswegen dann die lustigsten Abfolgen raus kommen. Daher konzentriere ich mich hier so gut es geht und sage mir die Übungsabfolge immer wieder lautlos vor. Das mag sich ein wenig dämlich anhören, aber ich habe eben immer noch nicht jede Abfolge im Schlaf drauf und muss mich manchmal ganz schön zusammen reissen. Ganz besonders, wenn die Muskeln müde werden, fange ich an dumme Fehler zu machen (die Herrschaften erinnern sich an das Gemälde auf meinem Schienbein). Diesmal klappt es aber wirklich gut und da zudem auch noch die Musik extrem mitreissend ist, bin ich zügig durch ohne mich vertan zu haben. Yay!

Im nächsten Komplex  sind Pull Ups dran. Normalerweise bereite ich mir hier ganz automatisch die TRX-Bänder vor und lasse die Pull Ups bleiben. Diesmal kommt aber das grüne Strength Band zum Einsatz. Ich kann ja nicht ewig skalieren. Mit etwas Schwung kann ich mich allerdings auch ganz gut hochziehen und ich komme mittlerweile auch ohne helfende Hand mit dem Schuh ins Band. Ab Runde drei wird es dann allerdings etwas unangenehm. Den Mitstreiter gegenüber verlassen die Kräfte und er beschliesst das Band mitzunutzen. Das ist im Grunde kein Thema, ich habe das ja nicht für mich gepachtet. Mein Pech ist aber, dass der Kollege nicht mit dem Fuß, sondern mit dem unbekleideten, ziemlich verschwitzten Schienbein einsteigt. Das bedeutet für mich eine ziemlich Rutschpartie im Schweiß eines anderen. Um ehrlich zu sein, wir schwitzen alle unglaublich beim Training, da spreche ich mich nicht von frei. Aber den Übertrag von ich hinterlasse da gerade einen halben Liter Suppe, in dem der nächste dann mit seinen Schuhen hin und her rutschen darf, den könnte man schon hinbekommen? Es wurde dann also doch etwas schwieriger in das Band einzusteigen und auch mit dem Fuß dort zu bleiben wo er hin gehört. Warum ich nichts gesagt habe? Ich war mitten in der Runde und hatte keine Lust, mich noch auf eine Diskussion einzulassen. Beim nächsten mal gibt es einen freundlichen Hinweis. Vielleicht kam er eben doch nicht von alleine drauf.

Bei Kettlebell Swings habe ich das schon wieder vergessen. Hier steige ich heute mit einer 12er Kettlebell ein. Normalerweise nehme ich 16kg, allerdings bin ich zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich platt. 15 Wiederholungen hätten mich mit der 16er umgehauen.

Am Ende bin ich wirklich sehr überrascht, dass wir alles in einer Stunde geschafft haben. Das schien wirklich eine Menge, aber es richtig Spaß gemacht!

Im Core findet an diesem Tag noch die Eröffnung des neuen Raumes statt, die ich leider verpasse. Ich bin schon sehr gespannt, was da neues kommt.

IMG_1500

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: