Caro wird fit!

Shut up and squat!

Unsere Trainingseinheiten wiederholen sich nun schon eine Weile. Gerade an einem verlängerten Trainingswochenende macht sich das sehr stark bemerkbar. Wer zum Beispiel Freitag früh trainiert hat, hatte beim Blick auf die Tafel heute Morgen ein Déjà vu. Jede Menge Kettlebell Swings, Sit Ups, Goblet Squats und weighted Step Ups waren dran. Aber auch mein persönliches Goodie: Kettlebell floor press, die ich inzwischen immer mit 12kg ausführe. Heute habe ich mich außerdem in der letzten Runde zum ersten mal an 16kg getraut. Nicht so ganz freiwillig, denn ich hatte mich in der Rundenzahl vertan und meine 12er schon weg geräumt. Nachdem man mich darauf hingewiesen hat, habe ich mir kurzerhand die 16er von Moritz ausgeliehen und die letzte Runde einen Versuch gestartet. Insgesamt hätte ich 10 Stück schaffen müssen, das hat auch ganz gut funktioniert. Sechs Sätze hätte ich damit aber ganz sicher nicht geschafft ohne mir nicht mindestens einmal die Kettlebell ins Gesicht fallen zu lassen. Das lassen wir mal schön bleiben!
Zum Abschluss sollten Turkish Get Ups gemacht werden, bei denen ich die letzten Male Schwierigkeiten mit dem ISG hatte. Und da Treppensteigen helfen soll, habe ich dann doch wieder Step Ups gemacht. Mit einem 40Pfund Sandsack. Man gnnt sich ja sonst nichts. ZuBeginn war ich unsicher, wieviele Step Ups ich wohl machen soll. Also nahm ich mir vor so lange Step Ups zu machen, bis der Trainingskollege mit den Turkish Get Ups durch ist und außerdem noch die vorgesehenen jingle jangle gemacht hat. Damit kam ich dann auf 50 Stück pro Runde und insgesamt 300 Step Ups zu Gunsten meines ISG. Das scheint auch die richtige Strategie zu sein. Hier ziept überhaupt gar nichts und ich fühle mich wunderbar nach diesem Training.

Am Samstag habe ich mir gleich zwei Trainingseinheiten gegönnt. Im Core habe ich mich mal wieder mit Sandbag Get Ups gequält, die mir komischerweise zur Zeit nicht so weh tun, wie die Turkish Get Ups (verkehrte Welt, echt jetzt!). Den Spaßfaktor brachten aber 6 Sätze Sandbag Clean and press, bei denen ich merkte wie sehr sich meine Ausführung verbessert hat. Bis auf einen Totalversager, bei dem mir der Sandsack fast sämtliche Fingernägel gekillt hat, lief es super. Der beste Mann von allen hat mir außerdem noch einen Tipp gegeben, wie ich den Sandsack besser fassen kann. Manchmal bringen einen kleine Veränderungen schon ein großes Stück voran.

Nicht, dass das Training nicht gereicht hätte, aber weil ich es versprochen habe, gab’s danach noch Gartenarbeit. Damit meine ich nicht zwei-drei Blümchen umtopfen und danach Gieskannenweitwurf sondern die Befreiung eines Wildwuchsgartens von allem, was da nicht mehr länger wachsen soll. Kurz, meiner Schwägerin und mir war mal danach Bäume auszureissen. Und das haben wir dann auch gemacht:

Baum

Advertisements

2 thoughts on “Das lange Trainingswochenende

  1. casta66 sagt:

    Boah…bei Deinem Programm kriege ich ja schon beim Lesen einen Schweißausbruch. Aber hey, wo findet denn Tough Mudder statt? Meine Schwester hat im letzten Jahr teilgenommen, das ist ja wohl ein völlig verrücktes Event 🙂 hätte fast Lust, mitzumachen (2015 öhem)

    1. Caro sagt:

      Der Tough Mudder findet in Arnsberg statt, vielleicht treffe ich Deine Schwester ja 😉
      (Schau Dir unbedingt auch mal das Braveheart Battle an)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: